Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation
Schriftgröße

Psychologisch-heilpädagogischer Dienst

Der Psychologisch-Heilpädagogische Dienst unterstützt die fachliche Weiterentwicklung der Arbeit in unseren Einrichtungen.

Wir beraten die Mitarbeiter:innen bei ihrer Arbeit mit Menschen mit Behinderung: Es ist unser zentrales Anliegen, dass hier vertrauensvolle, klientenzentrierte und entwicklungsfreundliche Beziehungen gestaltet werden. Auch für Gespräche mit Angehörigen stehen wir gerne zur Verfügung. Im Sinne unserer systemischen Denkweise kooperieren wir außerdem mit vielen hausinternen Schnittstellen, aber auch mit externen Fachkräften in Kliniken, Beratungsstellen und Fachgesellschaften. 

Um individuelle Stärken und Schwierigkeiten der Leistungsnehmer:innen möglichst gut zu verstehen, führen wir nach dem Einzug bei vielen Kindern und Jugendlichen ein psychologisch-heilpädagogisches „Clearing“ durch. Abhängig vom individuellen Bedarf finden eine Entwicklungs-, Verhaltens- und Intelligenzdiagnostik oder auch die Erhebung biografischer Faktoren und des emotionalen Entwicklungsstandes statt.

Förder- und Therapieangebote

Wir stimmen Förder- und Therapieangebote auf dieser Basis ab und reflektieren mit Teams und Familien den Umgang mit Krisen in der Entwicklung. Für den gemeinsamen Alltag sind das Wissen zu Erkrankungen/psychischen Störungen sowie Strategien im Umgang mit Verhaltensauffälligkeiten hilfreich. Häufig erstellen wir dazu einen „Krisenplan Anspannungsstufen“. Bei schweren Krisen und Kindeswohlgefährdung fungieren wir als „Insoweit erfahrene Fachkraft“ zur Sicherung des Prozesses Schutzauftrag nach §8a KJHG.
Menschen mit Behinderung unterstützen wir im Rahmen von heilpädagogischen Bildungsangeboten und psychologischer Begleitung, z.B. durch:

  • biografische, trauma- und sexualpädagogische Arbeit
  • in Einzelfällen Spiel- und Gesprächspsychotherapie
  • „Behandlung im Voraus planen“: ein Beratungsangebot zur persönlichen Vorsorge für den Fall schwerer Krankheit

Neue pädagogische Konzepte sind unser Thema, z.B.:

  • Marte Meo: entwicklungsfördernde Kontaktgestaltung
  • Gewaltprävention und Umgang mit Krisen in der Betreuungssituation
  • Sexualität als Bestandteil eines geglückten Lebens
  • Freiheitsfördernde Maßnahmen
  • Gestaltung von Lebensübergängen

Dazu gehören auch Fortbildungen für die Mitarbeiter:innen. In Reflexionsgesprächen mit Wohngruppen- oder Betreuungsteams und ergänzenden Beratungsformaten wie Supervision/Coaching tragen wir zur Qualitätssicherung unseres Hauses bei.

Unsere weiteren Angebote:

  • Ergotherapie für alle Altersgruppen mit umfassender Förderung von Wahrnehmung, Motorik, Kommunikation und Verhalten
    Assistenz zur Unterstützten Kommunikation
  • Deeskalationstraining mit den Schwerpunkten verbale Deeskalation und Körperinterventionstechniken
  • Koordination von ergänzenden Therapien, z.B. tiergestützte Pädagogik mit Hunden, Musik- und Kunsttherapie

Ihre Ansprechperson

Veronika Link

Leitung Psychologisch-heilpädagogischer Dienst

Sankt Vincenzstift gGmbH
Vincenzstraße 60
65385  Rüdesheim am Rhein
06722 901-103
Kontakt aufnehmen
Wir benötigen Ihre Zustimmung.
Dieser Inhalt bzw. Funktion wird von Linguatec Sprachtechnologien GmbH bereit gestellt.
Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.